Fachinformatiker*innen der Fachrichtung Daten- und Prozessanalyse entwickeln IT-technische Lösungen für zunehmend datengetriebene digitale Produktions- und Geschäftsprozesse – immer auf Basis der Verfügbarkeit sowie der Qualität und Quantität von Daten. Dazu analysieren sie Arbeits- und Geschäftsprozesse in Bezug auf die Nutzung und Weiterverarbeitung digital vorliegender oder erzeugter Daten ebenso wie die Datenquellen. Sie stellen Daten bereit, nutzen sie zur Optimierung von Arbeits- und Geschäftsprozessen oder ganzer digitaler Geschäftsmodelle. Arbeitsaufträge planen sie abgestimmt auf die kundenspezifischen Geschäfts- und Leistungsprozesse und führen sie durch. Weiterhin betreiben sie IT-Systeme und nehmen Speicherlösungen in Betrieb. Dabei ist mitentscheidend, dass Datenschutz und Datensicherheit immer gewährleistet sind. Außerdem müssen qualitätssichernde Maßnahmen durchgeführt und dokumentiert werden. Typische Einsatzgebiete für die Fachinformatiker in der Fachrichtung Daten- und Prozessanalyse sind beispielsweise die Prozessanalyse, -optimierung und -modellierung, Qualitätssicherung, Medienanalyse oder die Entwicklung und der Betrieb von Suchdiensten.

Der anerkannter Ausbildungsberuf richtet sich nach dem aktuellen Ausbildungsrahmen gem. Verordnung über die Berufsausbildung sowie dem Rahmenlehrplan der Kultusministerkonferenz sowie den individuellem Lehrplan des Trägers nebst zu berücksichtigender tagesaktueller Anpassungen (z.B. aufgrund Infektionsschutzgesetz oder anderer gesetzl. Vorgaben).

Die Umschulung eignet sich für Arbeitssuchende mit oder ohne Berufsausbildung, die sich für eine Tätigkeit im IT-Bereich interessieren.

Kernqualifikationen:

  • Planen, Vorbereiten und Durchführen von Arbeitsaufgaben in Abstimmung mit den kundenspezifischen Geschäfts- und Leistungsprozessen
  • Informieren und Beraten von Kunden und Kundinnen
  • Beurteilen marktgängiger IT-Systeme und kundenspezifischer Lösungen
  • Entwickeln, Erstellen und Betreuen von IT-Lösungen
  • Durchführen und Dokumentieren von qualitätssichernden Maßnahmen
  • Umsetzen, Integrieren und Prüfen von Maßnahmen zur IT-Sicherheit und zum Datenschutz
  • Erbringen der Leistungen und Auftragsabschluss

Berufsspezifische Kenntnisse:

  • Betreiben von IT-Systemen
  • Inbetriebnehmen von Speicherlösungen und Programmieren von Softwarelösungen
  • Analysieren von Arbeits- und Geschäftsprozessen,
  • Analysieren von Datenquellen und Bereitstellen von Daten
  • Nutzen der Daten zur Optimierung von Arbeits- und Geschäftsprozessen sowie zur Optimierung digitaler Geschäftsmodelle
  • Umsetzen des Datenschutzes und der Schutzziele der Datensicherheit
  • Bewerbungstraining

Die Praktikumsphasen über den gesamten Zeitraum der Maßnahme (gesamt 6 Monate) werden hausintern beim Träger kontinuierlich durchgeführt.

In einem persönlichen Gespräch besprechen wir gerne ihre individuellen Teilnahmevoraussetzungen.

Kontaktieren Sie uns